Aktuelles Buchprojekt:

Das Geheimnis des Poeten. Ein historischer Weimar-Krimi. 

Ab Januar 2017 im Buchhandel

 

 

"Hat der alte Hexenmeister sich doch einmal wegbegeben ..."

Weimar 1797: Nur wenige Wochen nachdem Goethe seine berühmte Ballade vom Zauberlehrling zu Papier gebracht hat, versucht ein mysteriöser Fremder, sich Zutritt zu seinem Haus zu verschaffen. Wenig später ist er tot. Ertränkt. In Verdacht gerät ausgerechnet der junge Autor Christian Vulpius, Bruder von Goethes Geliebter Christiane. Auf der Suche nach einem Beweis seiner Unschuld, nach gestohlenen Büchern und einer angeblich verfluchten Urkunde im Goethehaus, kommt Vulpius einer Verschwörung auf die Spur und gerät in tödliche Gefahr.

Hochspannung vor atemberaubender Kulisse.

      Das Geheimnis des Poeten

    Aufbau Taschenbuch Verlag

             413 Seiten

         ISBN 978-3-7466-3235-3

 

Zum Autor

Guido Dieckmann wurde 1969 in Heidelberg geboren und begann bereits während seiner Schulzeit zu schreiben. Nach dem Studium der Geschichtswissenschaft sowie der Anglistik und Amerikanistik in Mannheim und Jerusalem war er zunächst als freiberuflicher Übersetzer, dann als Wirtschaftshistoriker im Archiv einer Versicherung tätig, wo er reichlich Gelegenheit fand, sich im Recherchieren zu üben. Der überraschende Erfolg seiner ersten Romanveröffentlichungen Die Poetin (2000) und Die Gewölbe des Doktor Hahnemann (2002) ermutigte ihn, sich einen Lebenstraum zu erfüllen und freier Schriftsteller zu werden. Zu diesem Zweck kehrte er aus seinem vorübergehenden Domzil im Rheinland in seine pfälzische Heimat zurück. 2003 gelang ihm mit Luther, dem Roman zum international erfolgreichen Kinofilm, der von allen Autoren ersehnte Sprung in die Bestsellerlisten. Der Roman erfuhr ein großes Medienecho und wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Ein weiteres "Buch zum Film" entstand 2009 mit Albert Schweitzer. Ein Leben für Afrika. Inzwischen sind 16 historische Romane von Guido Dieckmann erschienen, ferner eine Auswahl von Kurzgeschichten, die in Anthologien veröffentlicht wurden. 2013 entdeckte Dieckmann als alter Krimifan seine eigene "kriminelle Ader". Seitdem schreibt er - unter Pseudonym - auch Kriminalromane mit regionalem Charakter, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit betreut er im Auftrag der Studiengemeinschaft Darmstadt einen Lehrgang, der verschiedene Techniken des kreativen Schreibens vermittelt (Schwerpunkt: Das Film/TV-Drehbuch). In seiner Freizeit betätigt er sich als Vorstandsmitglied im Literarischen Forum Neustadt an der Weinstraße. Dort unterstützt er mit anderen Bücherliebhabern die Planung und Förderung von Lesungen bekannter und noch weniger bekannter Autorinnen und Autoren. 2014 wurde seine Arbeit in der Kategorie "Beste Historische Kurzgeschichten" mit dem Literaturpreis Goldener Homer ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Familie im rheinland-pfälzischen Haßloch.

Jetzt im Buchhandel: "Das Geheimnis des Poeten. Ein historischer Weimar-Krimi"                 

Goethes Ballade vom Zauberlehrling, der die entfesselten Gewalten nicht mehr kontrollieren kann, gehört zu den schönsten Gedichten, die je geschrieben wurden. In "Das Geheimnis des Poeten" sucht im Sommer 1797 ein mysteriöser Fremder Zutritt zu Goethes Haus - kurze Zeit später ist er tot. Ertränkt. In Verdacht gerät ausgerechnet der junge Christian Vulpius, Goethes zukünftiger Schwager und selbst Romanautor. Während er verzweifelt versucht, seine Unschuld zu beweisen, kommt Vulpius einem tödlichen Komplott auf die Spur, das allem Anschein nach während Goethes berühmter Reise nach Italien seinen Anfang genommen hat. Was ist damals dort geschehen? Bald sterben weitere Menschen in Weimar unter mysteriösen Umständen, und auch Vulpius' Leben gerät in Gefahr. Denn die Geister, die seine Fragen heraufbeschwören, lassen sich längst nicht mehr aufhalten.

"Das Geheimnis des Poeten" bildet den spannenden Auftakt einer neuen Krimireihe vor der wunderschönen Kulisse der Dichterstadt Weimar. Ab Januar 2017 im Buchhandel.

Und demnächst im Buchandel: "Der Fluch der Kartenlegerin. Ein historischer Weimar-Krimi"

Im September wird die spannende Krimireihe um Christian Vulpius, Goethes Schwager in spe, fortgesetzt. Ausgerechnet an Vulpius' Arbeitsplatz in der altehrwürdigen Anna-Amalia-Bibliothek erhängt sich im Winter 1798 die trunksüchtige Hebamme Josefina Bleichwein vor seinen Augen. Aber hat sie wirklich Selbstmord begangen oder wurde nicht doch nachgeholfen? Und was hat es mit den düsteren Prophezeiungen der ebenso umschwärmten wie mysteriösen Kartenlegerin Madame Europe auf sich? Angeblich kündigen ihre Spielkarten weitere unerklärliche Todesfälle in der Stadt an. Als kurz darauf tatsächlich eine übel zugerichtete Leiche gefunden wird, drängen Herzog Carl August und Geheimrat Goethe auf eine rasche Aufklärung des Verbrechens. Christian Vulpius beginnt in der Vergangenheit der toten Hebamme zu forschen und stößt dabei auf ein tödliches Geheimnis, das auch ihn und Goethes Angehörige in Gefahr bringt.

******************************************************************************************************************

Ein Wiedersehen mit LUTHER: Für die Feierlichkeiten zum 500. Jubiläum der Reformation hat der Aufbau-Verlag den Bestseller "Luther" in ein hübsches Festgewand gekleidet und neu aufgelegt. Das neue Buchcover ist auf der Eingangsseite zu sehen. Ab März 2017 überall im Buchhandel.