Aktuelles Buchprojekt:

Das Geheimnis des Poeten. Ein historischer Weimar-Krimi. 

Ab Januar 2017 im Buchhandel

 

 

"Hat der alte Hexenmeister sich doch einmal wegbegeben ..."

Weimar 1797: Nur wenige Wochen nachdem Goethe seine berühmte Ballade vom Zauberlehrling zu Papier gebracht hat, versucht ein mysteriöser Fremder, sich Zutritt zu seinem Haus zu verschaffen. Wenig später ist er tot. Ertränkt. In Verdacht gerät ausgerechnet der junge Autor Christian Vulpius, Bruder von Goethes Geliebter Christiane. Auf der Suche nach einem Beweis seiner Unschuld, nach gestohlenen Büchern und einer angeblich verfluchten Urkunde im Goethehaus, kommt Vulpius einer Verschwörung auf die Spur und gerät in tödliche Gefahr.

Hochspannung vor atemberaubender Kulisse.

      Das Geheimnis des Poeten

    Aufbau Taschenbuch Verlag

             413 Seiten

         ISBN 978-3-7466-3235-3

 

Meine Bücher

Die Poetin: Deutschland im Sommer 1819: Die junge jüdische Dichterin Nanetta reist nach Heidelberg, um ihren Bruder zu besuchen. Doch in der Stadt brodelt es. Nach dem Mordanschlag auf den als Spion verdächtigten Schriftsteller Kotzebue in Mannheim schlägt die Staatsmacht mit aller Härte zu. Die Studenten begehren auf. Als Nanetta ein heimliches Treffen von Rebellen belauscht, gerät auch sie in den Verdacht, eine feindliche Agentin zu sein. Noch in der selben Nacht brechen in Heidelberg die ersten blutigen Unruhen aus.

Die Gewölbe des Doktor Hahnemann: Sachsen im 18. Jahrhundert: Gegen alle Widerstände träumt Samuel Hahnemann, Sohn eines Porzellanmalers, einen großen Traum: Er möchte Arzt werden und ein Mittel gegen die Wurzel aller Krankheiten finden. Doch nach seinem Studium muss er sich gegen mysteriöse Geheimbünde und eingefahrene Mediziner behaupten, die ihn von Stadt zu Stadt jagen. Dann aber macht er eine Entdeckung, die sein Leben verändert ... Der erste große Roman über den Begründer der Homöopathie.

Luther: Deutschland im 16. Jahrhundert: Martin Luthers Leben scheint vorgezeichnet. Auf Wunsch seines Vaters soll er die Rechte studieren. Doch dann tritt er aufgrund eines Gelübdes ins Kloster ein. Aber auch dort lässt ihn die Suche nach Antworten und einem gnädigen Gott nicht ruhen. Sie führt ihn in einen Konflikt mit Kaiser und Papst, der die ganze Welt erschüttern soll. Als Luther im Jahr 1517 seine 95 Thesen verkündet und sich weigert, sie zu widerrufen, ahnt er, dass nichts mehr so sein wird, wie es einmal war.

Die Magistra: Sachsen, 1537: Die Reformation ist in vollem Gange, als die junge Philippa von Bora von ihrem Gutshof vertrieben wird. In ihrer Not flieht sie zu ihrer Tante, die mit dem berühmten Reformator Martin Luther verheiratet ist. Mit seiner Hilfe möchte sie eine Schule für Mädchen aufbauen. Doch als ihre Gehilfin ermordet wird, kommt sie einer Verschwörung auf die Spur, die nur ein Ziel hat: die Reformation niederzuschlagen und Martin Luther zu töten.

 Der Bader von St. Denis: Frankreich im 16. Jahrhundert: Der junge Bader Ambroise Paré träumt davon, in die geachtete Gilde der Pariser Wundärzte aufgenommen zu werden. Auf vielen Feldzügen konnte er das Leid verwundeter Soldaten lindern, doch in Paris wird er von den Ärzten ausgelacht und darf nur eine Badestube eröffnen. Als seine Gegner jedoch sehen, dass er mit seinen Heilmethoden erfolgreich ist, und sogar am Königshof praktizieren darf, holen sie zum Gegenschlag aus: Sie beschuldigen ihn und seine Geliebte der Ketzerei.

Die Nacht des steinernen Reiters: Bamberg im 13. Jahrhundert: Kathedralen gelten als prachtvolle Tore zum Himmel. Deshalb will der junge Steinmetz Lukas an der Vollendung des Domes mitwirken. Von einer Burgherrin erhält er den Auftrag, ein Standbild für den Dom zu erschaffen, einen steinernen Reiter, der sonderbarerweise ihm selbst ähnlich sehen soll. Mit größtem Eifer macht er sich ans Werk - bis der erste Mordanschlag auf ihn verübt wird. Auch seine große Liebe Justina gerät in Gefahr ...

Die Frau mit den Seidenaugen: Frankreich im 18. Jahrhundert: Prinzessin Thérèse, die Tochter Ludwigs XVI. und der Marie Antoinette, lebt in Versailles wie in einem großen Traum. Bis im Jahr 1789 die Revolution ausbricht und sie in Lebensgefahr gerät. In ihrer Ziehschwester Ernestine glaubt sie, eine Vertraute zu haben, aber kann sie ihr wirklich trauen? Zusammen mit einem zwielichtigen Diplomaten bereitet sie ihre Flucht vor, fest entschlossen, um ihre Ehre und ihr Leben zu kämpfen.

Albert Schweitzer. Ein Leben für Afrika: 1905 entschließt sich Albert Schweitzer, Medizin zu studieren. Er möchte als Arzt nach Afrika gehen, um in Lambarene ein Urwaldhospital aufzubauen. Gegen alle Widerstände gelingt es ihm, das Vertrauen der einheimischen Bevölkerung zu gewinnen. Aber sein Eintreten für Nächstenliebe und Frieden ruft auch Gegner auf den Plan, die sein Lebenswerk zerstören wollen ...

Die Jungfrau mit dem Bogen: Trier, 1432: Die begabte Bogenschützin Lucia macht sich auf den Weg nach Mainz, um ihre reich verheiratete Schwester Magdalena in einer Familienangelegenheit aufzusuchen. Doch unterwegs gerät sie in die Fänge des Grafen von Manderscheid, der eine alte Prophezeiung nutzen will, um Trierer Bischof zu werden. Ausgerechnet Lucia soll ihm als "gottgesandte Jungfrau" den Weg in das hohe Amt ebnen. Ein gefährlicher Auftrag ...

Die Meisterin der schwarzen Kunst: Die Kurpfalz im 17. Jahrhundert: Als Tochter einer Gebrandmarkten ist die junge Henrika das Ziel gehässiger Angriffe. Erst ein kurfürstlicher Baumeister, der aus dem Dorf Mannheim eine Festungsstadt machen will, schafft es, ihr Selbstvertrauen zu schenken. Das hat sie auch bitter nötig, als sie unter Mordverdacht fliehen muss. Sie wendet sich nach Straßburg, wo sie als Gehilfin des Druckers Carolus die Geburt der 1. Zeitung der Welt erlebt. Aber ihre alten Feinde haben sie nicht vergessen ...

Die Königin der Gaukler: Würzburg, 1496: Eine Intrige verurteilt die Bürgerstochter Regina zu einem Leben unter Ausgestoßenen. Mit Hilfe eines mitleidigen Gauklerpaars wird aus dem verwöhnten Mädchen jedoch bald eine geschickte Taschenspielerin. Dies bleibt auch dem Fürstbischof nicht verborgen. Er sendet Regina ins Taubertal, dort soll sie herausfinden, warum ein steinerner Wotanskopf an einer Kirche Tränen vergießt und wer die Arbeit des begnadeten Künstlers Tilman Riemenschneider bedroht.

Herrin über Licht und Schatten: Hamburg im 19. Jahrhundert: Die junge Jenny Biow hat einen großen Traum: Sie möchte Malerin werden. Doch widrige Umstände zerstören ihre Karriere. Dafür lernt sie von ihrem Bruder Hermann, der das erste photographische Atelier Deutschlands gegründet hat, wie man mit der Kamera umgeht. Jenny beweist großes Talent, doch als sie den Auftrag erhält, eine reiche Hamburger Kaufmannsfamilie zu photographieren, wird sie unvermittelt in ein düsteres Familiengeheimnis hineingezogen. Bald gerät nicht nur ihr Atelier in Gefahr ...

 Die Stadt der schwarzen Schwestern: Flandern, 1582: Spanische Truppen besetzen die blühenden Niederlande. Auch für die junge Tuchmacherwitwe Griet beginnen schwere Zeiten. Sie sucht Unterschlupf im verlassenen Haus der schwarzen Schwestern, einer Ordensgemeinschaft, die nach Jahren des Exils in die Stadt zurückkehren soll. Doch die letzten sieben Nonnen verschwinden auf ihrem Weg durch die Ardennen spurlos. Welches Geheimnis hüten sie? Und welche Rolle spielt dabei der junge spanische Spion Don Luis, der sich so brennend für Griet interessiert? Als Griets Vater und ihr kleiner Sohn plötzlich ebenfalls verschwinden, muss sie sich einem Kampf auf Leben und Tod stellen.

Die sieben Templer: Tempelhof bei Berlin, 1314: Der alte Thomas Lermond hat mit sieben weiteren Tempelrittern die Vernichtung seines Ordens überlebt. Getarnt als Kaufmann hütet er seitdem ein Mysterium, das den Templern zu ihrer Blütezeit in Jerusalem anvertraut wurde. Doch der französische König, der einst die Zerstörung des Ordens befahl, ruht nicht. Er möchte die letzten Templer aufspüren und ihnen ihr Geheimnis entreißen. Lermond muss handeln. Er ruft seine früheren Kampfgefährten, die über halb Europa verstreut sind, ein letztes Mal zum Tempelhof des Städtchens Berlin. Und auch eine junge Frau hat sich dorthin auf den Weg gemacht, um das Vermächtnis ihres Vaters zu erfüllen.

Die Heilerinnen von Aragón: Granada im 14. Jahrhundert: Die junge Floreta führt im maurischen Emirat Granada als Enkeltochter eines hochgeehrten jüdischen Arztes ein sorgloses Dasein. Das ändert sich, als sie und ihre Cousine Ceti nach einer Palastrevolte auf dem Sklavenmarkt landen. Ihr verzweifelter Kampf ums Überleben führt sie nach Aragón, wo die Gemahlin König Pedros IV. sie als Heilerin und Ceti als Salbenmischerin an den Hof holt. Doch die Ruhe währt nicht lange. Schon bald bedrohen ein blutiger Bürgerkrieg und der Racheschwur eines alten Feindes ihr Leben.